Startseite|Wiki|Trainingssteuerung

Trainingssteuerung

Definition „Trainingssteuerung“

Als Trainingssteuerung bezeichnet man die zielgerichtete und regulierende Einwirkung auf den Prozess des Trainings durch Planungs-, Kontroll- und Lenkungsmaßnahmen.

Die Trainingssteuerung erfolgt dabei im Hinblick auf die gestellten Ziele und Aufgaben, sowie den in den Trainingsprozessen wirkenden Gesetzmäßigkeiten. Sie soll die systematische Entwicklung des Trainingszustandes und die planmäßige Ausbildung der körperlichen Leistungsfähigkeit sichern.

Funktionsweise der Trainingssteuerung

Effektives Training harmonisiert die äußere Belastung und innere Beanspruchung.

Jede Belastung muss systematisch gesetzt werden

Unter „äußerer Belastung“ versteht man alles, was sich durch Trainingsmaßnahmen beeinflussen lässt. Dabei geht es vorrangig um Größen der Belastungsintensität, wie beispielsweise einem Lauf in Kilometern, der Geschwindigkeit in Kilometer pro Stunde, der Zeit bzw. Dauer, Watt, oder der Anzahl der Wiederholungen bei Schnellkraftübungen.

Jede Belastung muss systematisch gesetzt werden, um effizient den gewünschten leistungssteigernden Effekt zu erreichen. Die gewünschte körperliche Anpassung passiert dann am effizientesten, wenn die Reize zum richtigen Zeitpunkt im richtigen Ausmaß mit der richtigen Intensität gesetzt werden.

Bestimmung der „richtigen“ Belastung

Woher kommen die Informationen, wie Belastungen richtig gesetzt werden müssen? Diese Informationen können nur vom Körper der Spieler selbst kommen.

Diese „biologischen Messgrößen“ werden entweder durch die unbeliebten Laktatstufentests ermittelt. Oder durch die bewusst subjektive Beantwortung von Fragen zu seiner gefühlten Belastung durch den Spieler selbst. Mehrere Studien haben gezeigt, dass die Korrelation der beiden Methoden sehr hoch ist und gleichwertige Ergebnisse liefern.

Innere Belastung bei SOCCASHAPE

Im Rahmen des Moduls SOCCASHAPE Diagnostics erhalten wir diese Rückmeldungen über die „Innere Beanspruchung“ des Körpers im Rahmen des Workload Monitorings.

Das Acute/Chronic Workload Ratio (ACWR) gibt nämlich an, wie sich die aktuellen Belastungen im Verhältnis zur durchschnittlichen Belastung der vergangenen Wochen verhält. Wenn die Trainingsbelastungen so ausgestaltet sind, dass das ACWR im richtigen Bereich verbleibt, wird optimal trainiert.