Startseite|Magazin|Mangelernährung im Sport und deren Folgen

Mangelernährung im Sport

Ein gutes Training und entsprechende Vorbereitung sind wichtige Faktoren für Deinen Erfolg auf dem Platz. Aber ein ausgeglichener Ernährungsplan ist ebenso essenziell für Deine Leistungsfähigkeit.

Klar, Ausdauer- und Krafttraining, Teamwork und die richtige Taktik sind unerlässlich für ein erfolgreiches Spiel. Für all jene Faktoren ist aber eine ausgewogene Ernährung mit einer angemessenen Versorgung von Vitaminen und Nährstoffen unverzichtbar. Inzwischen gibt es zahlreiche Diäten und Ernährungsweisen, die von Vegan bis Carnivore reichen und dabei nicht nur trendy sind, sondern auch weitreichende Auswirkungen auf Deinen Körper haben. Dabei fällt häufig das Stichwort „Mangelernährung“. Doch was hat es damit auf sich und woran erkennst Du Mangelernährung? Wir von SOCCASHAPE helfen Sportlern im Amateur- und Profifußball dabei, ihre Leistung zu verbessern und erklären Dir, was Mangelernährung ist und warum bei Fußballern von veganer Ernährung abgeraten wird.

Was bedeutet Mangelernährung eigentlich?

Mangelernährung ist vor allem angesichts der beliebter werdenden vegetarischen und veganen Esskultur ein immer häufiger aufkommendes Stichwort. Dabei ist meist unklar, was überhaupt damit gemeint ist. Tatsächlich gibt es einige verschiedene Formen der Mangelernährung, die je nach Geschlecht, Körperbau, Alter, aber auch kulturellem Hintergrund unterschieden werden müssen: qualitative, quantitative und chronische Mangelernährung. In europäischen Breitengraden ist, sofern nicht von einer ernsthaften Essstörung wie Bulimie oder Anorexia nervosa auszugehen ist, meist die qualitative Mangelernährung von Bedeutung. Zwar haben wir in Deutschland an sich ein Überangebot von Essen und tagtäglich werden mehrere Tonnen frischer Lebensmittel entsorgt, dennoch leiden viele Menschen auch hierzulande unter Mangelerscheinungen. Dabei ist nämlich keineswegs eine negative Kalorienbilanz gemeint, sondern viel mehr die zu geringe Aufnahme wichtiger Nährstoffe wie Vitamine, Eisen oder Magnesium. Tatsächlich haben sogar übergewichtige Personen sehr häufig einen Nährstoffmangel, da es eben nicht um die Menge, sondern die Qualität der zugeführten Nahrung geht.

Bei der quantitativen und chronischen Mangelernährung hingegen ist nicht nur eine spezifische Gruppe von Nährstoffen gemeint, sondern die Unterversorgung mit Kalorien, also energiereicher Nahrung. Hält dieser Mangelzustand über einen längeren Zeitraum an und kann auch nach Nahrungsgabe nicht ohne weiteres wieder in gesunde Homöostase versetzt werden, handelt es sich um eine chronische beziehungsweise chronifizierte Mangelernährung. Diese kann sich auch bei weitreichenden Unverträglichkeiten oder Speicherkrankheiten wie ALS ergeben.

Ursache und Auswirkungen einer Mangelernährung im Sport

Gerade im Sport, aber auch bei den alltäglichen Dingen des Lebens, kann eine Mangelernährung je nach Ausprägung weitreichende Konsequenzen haben. Betroffene Personen wissen meist gar nicht, dass sie nicht genügend Nährstoffe aufnehmen und aufklärende Blutuntersuchungen gehören für die meisten nicht zur regelmäßigen Routine. Entsprechend wird häufig über Müdigkeit, Energiemangel, Schläfrigkeit und Konzentrationsschwäche geklagt, ohne die dahinterliegende Ursache zu eruieren. Dies sind aber alles Symptome einer klassischen Mangelernährung und Dehydration, also nicht ausreichender Wasseraufnahme. Gerade bei Sportlern kommt hier noch Muskelschwund oder ein verlangsamter beziehungsweise stockender Muskelaufbau ins Spiel. Auch eine Konditionsverschlechterung und lästige Muskelkrämpfe machen sich schnell bemerkbar.

Eine häufige Ursache für Mangelernährung ist der nicht zu unterschätzende vegane Ernährungsstil. Im Unterschied zu einer vegetarischen Diät wird hier auf jegliche tierische Produkte verzichtet – also auch Milch, Eier oder Käse. Gerade Fleisch aber ist eine wichtige Proteinquelle für den menschlichen Körper und bietet meist bei wenig Fett, wie Putenfleisch, einen hohen Eiweißgehalt. Ebenso enthält Fisch viele langkettige Fettsäuren, wie die berühmte Omega-3-Fettsäure, und ist daher ein wichtiger Lieferant für gesunde Fette. Um ohne tierische Produkte auf eine ausreichende Versorgung zu kommen, müssen Veganer tatsächlich akribisch auf ihre Ernährung und entsprechende Substitution achten. So kann Vitamin B12 beispielsweise lediglich aus tierischen Produkten aufgenommen werden und muss entsprechend synthetisch in Tablettenform ersetzt werden.

Eisen- und Magnesiummangel

Eisen- und Magnesiummangel gehören für Sportler zu den mitunter lästigsten Formen des Nährstoffmangels. Warum? Zum einen ist Eisen ein unglaublich wichtiger Faktor für die Bildung von roten Blutkörperchen. Diese spielen eine elementare Rolle in der Sauerstoffversorgung und sind häufig das Ziel von leistungssteigernden Substanzen. Um ausreichend rote Blutkörperchen zu produzieren und diese mit Sauerstoff anzureichern, braucht Dein Körper ausreichend Eisen, welches dann zu Hämoglobin wird. Rotes Fleisch ist eine wichtige Eisenquelle und entgegen des populären Popeye-Mythos keineswegs durch Spinat ersetzbar. Eisen ist also nicht nur lebensnotwendig, sondern auch eine wichtige Komponente für Deine Leistung im Training und auf dem Platz. So macht sich ein Eisenmangel nämlich vor allem in Kurzatmigkeit, Müdigkeit und Konzentrationsmangel erkennbar.

Magnesium ist für den menschlichen Körper ebenso lebensnotwendig, vor allem weil es eine wichtige Rolle in der elektrochemischen Signalübertragung der Muskeln spielt. Magnesium dient als wichtige Schaltstelle zwischen Neuronen und so kann ein Mangel unkontrollierbare Neurotransmitter-Freisetzung zur Folge haben. Dies macht sich bei einem moderaten Mangel vor allem in Form von lästigen Muskelkrämpfen bemerkbar und tritt häufig nach schweißtreibenden Workouts auf, da hier viel Magnesium durch die Haut verloren geht. Ein wichtiger Energielieferant sind hier ebenso Fisch und Geflügel, da dieses Magnesium vom menschlichen Körper besonders effizient aufgenommen werden kann.

SOCCASHAPE – Dein Weg zur ausgewogenen Ernährung

Mangelernährung ist nicht nur im Amateur- und Profifußball ein absolutes No-Go, sondern kann auch im alltäglichen Leben gefährlich werden. Um leistungsfähig, aktiv und gesund zu bleiben, solltest Du darauf achten, einen balancierten Ernährungsplan zu haben, der Dich mit den nötigen Nährstoffen und Vitaminen versorgt. Gerade Eisen- und Magnesiummangel sind häufige Formen der Mangelversorgung und können Müdigkeit, Kurzatmigkeit und unkontrollierte Muskelkontraktionen zur Folge haben. Hier empfiehlt es sich, regelmäßig auf angemessenen Geflügel- und Fischgenuss zu setzen. SOCCASHAPE hilft Dir beim Erstellen eines Ernährungsplans, um die optimale Lösung für Deine Ansprüche zu finden.